Eine Anekdote aus dem Leben eines Amazon Marketplace Verkäufers

Ich verkaufe auf Amazon (gebrauchte) Bücher seit … ja, im Prinzip seit Amazon diesen Service für Kunden eingerichtet hat.

Nein, ich will und werde damit nicht reich. Der Versand der meisten Bücher (3 – 10 €) ist sogar ein Verlustgeschäft, aber da ich etwas gegen Ressourcenverschwendung habe und bei „Baumleichen“ wie Büchern immer daran denken muss, wieviel Holz dafür verbraucht wird – versuche ich auch Gebrauchtes wieder loszuschlagen, anstatt es in der Papiertonne zu entsorgen.

Vor etwa einem Jahr habe ich versucht, ein kleines Fachbuch zu verkaufen. Ich muss dazu sagen, dass es bei mir keine Ramschware oder zerfledderte, bekritzelte Bücher gibt; bei mir haben fast alle Bücher ein „sehr gut“ im Zustand stehen, selten mal nur ein „gut“. Ich behandle Bücher von Haus aus pfleglich und verkaufe sie nur weiter, wenn sie meinen Ansprüchen an ein Buch genügen.
So, bei diesem Fachbuch (Politik) hatte ich einen Käufer gefunden – Student, wohnhaft in einem Studentenwohnheim (das ist noch wichtig in dieser Anekdote) – kurz und gut, das Buch ging auf Reisen. Als nach anderthalb Wochen das Buch beim Käufer immer noch nicht eintraf, war ich schon etwas irritiert (normaler DHL Versand, keine „Büchersendung“). Als dasselbe Buch nach 2 Wochen wieder bei MIR eintraf, war dann alles klar: „Empfänger konnte nicht ermittelt werden“.

Ich schrub den Käufer an (der inzwischen auch auf heißen Kohlen saß), ob er sich darauf einen Reim machen könnte. „Ja, eigentlich nicht … denn die Adresse stimmte, aber (jetzt kommt’s [sic]) sein Name steht nur am Briefkasten ABER in den passt das Buch nicht rein und an seiner Wohnung im Studentenwohnheim steht natürlich KEIN Name.“ Der Lieferbote hatte also gar keine Chance, das Buch auszuliefern. Es musste zwangsläufig zurückkommen. Angeblich wäre der Lieferbote nur zu faul gewesen, bis an die Wohnungstür auszuliefern, denn angeblich kenne der standardmäßig Ausliefernde die Wohnungsnummern der zu Beliefernden (!).
Ich fragte, wie wir das Problem denn lösen könnten, denn mittlerweile hatte derselbe Kunde ein negatives Feedback bei Amazon über mich eingereicht, da seine bestellte und bezahlte Ware nicht eingetroffen ist!
Mein Vorschlag, dass er kurzfristig einen Vermerk am Briefkasten für den Lieferboten anbringt, wo die Wohnung zu finden wäre, wurde von ihm abgelehnt. Ich solle das Buch doch einfach NOCHMAL versenden, denn dieses Mal würde es ganz sicher klappen (wenn der richtige Lieferbote mit der Auslieferung dran wäre).

Das tat ich natürlich nicht! Bin ich denn mit dem Klammerbeutel gepudert? Es hat durch diese Mätzchen schon beim ersten Mal nicht geklappt und ich bin auf den Versandkosten sitzengeblieben. Dazu hatte ich mir sichtbar im Verkäuferkonto ein negatives Feedback eingefangen, was der Käufer sich zu löschen weigerte.

Ich habe daraufhin Amazon kontaktiert (wer da so eine richtige Supportabteilung mit Telefondienst rund um die Uhr und Response Zeiten innerhalb einer Stunde erwartet, wird etwas ernüchtert werden), was ich jetzt tun sollte.
Oh Wunder, das negative Feedback habe ich voll zu Recht erhalten. ICH als Verkäufer habe nun mal dafür zu sorgen, dass der Käufer seine Ware erhält. Der Käufer hat ganz recht, wenn er so ein Feedback auslöst, weil ihm die Zustellung zu lange dauert oder er seine Ware gar nicht erhält. Er hätte nicht mal das Feedback löschen müssen, wenn ich ihm das Buch ein zweites Mal (diesmal erfolgreich) zugeschickt hätte, weil das ein anderer Vorgang wäre.
Wir haben uns dann darauf geeinigt, dass der Kunde sein Geld zurück erhält, ich das Buch und das negative Feedback behalte und auf den Versandkosten sitzenbleibe. Damit war für Amazon das Thema erledigt. Ja, für uns alle eigentlich.

Ich habe wirklich immer gern über Amazon meine gebrauchten Bücher verkauft, es hat zu Anfangszeiten Spaß gemacht. Aber dann fing Amazon (wie auch ebay) an, alle Verkäufer wie Profis zu behandeln. Jeder Verkäufer eines auch noch so abgegriffenen Schnulzenromans für 50 Cent wurde genauso behandelt wie der Verlag, der mehrere Tausend Bücher über Amazon ausliefern lässt. Mit allen Vor- aber auch Nachteilen.
Warum gibt es zum Beispiel nicht mehr die Möglichkeit, Käufer um die Abgabe einer Bewerbung zu bitten? Wenn alles glatt über die Bühne geht, gibt keiner eine Bewertung ab. Ist denn da ein „alles OK“ zuviel verlangt? Aber jeder nutzt es fleißig, wenn mal was nicht so klappt, wie es sollte. Das ist ja auch in Ordnung so, aber das Qualitätssicherungssystem von Amazon Marketplace ist in diesen Fällen doch sehr verbesserungswürdig, wenn man so eine Pleite wie bei mir nicht nachträglich auflösen kann. Dem Käufer ging es am Arsch vorbei und Amazon letztlich auch.

Versteht das nicht falsch, ich kaufe gerne und viel bei Amazon. Es hat noch nie ein gravierendes Problem bei einer Bestellung gegeben. Oftmals habe ich an einem Tag bestellt und am nächsten Tag wurde Mittags die Ware angeliefert. Das nötigt mir schon Respekt ab (über Lohnverhältnisse bei Zustellern und Lagermitarbeitern reden wir an anderer Stelle), aber wenn Amazon nicht mehr hinter dem Gedanken steht, dass Leute auch privat gebrauchte Sachen über ihre Plattform verkaufen, sollen sie das einstampfen. Dann bin ich bei Medimops oder Booklooker besser aufgehoben.
Der Kundenservice ist zudem ein Graus. Wenn man Großkunde ist oder bei Amazonaws gebucht hat, wird man vielleicht anders behandelt und erhält vielleicht einen direkten Ansprechpartner, aber das Rest ist so verworren und anonym organisiert …
Ja, Herr Bezos braucht jeden Cent, weil er bemannte Raumfahrten für Kunden mit dem dicken Geldbeutel anbieten will – so merkwürdig das auch klingt, aber ich kann das nachvollziehen (brauche auch jeden Cent, um mein Fahrrad in Schuss zu halten). Aber wenn ihn jetzt nur noch Ausflüge ins Weltall interessieren und seine Gelddruckmaschine Amazon immer weniger – kann er das Unternehmen nicht komplett abgeben und sich daraus zurückziehen? Vielleicht könnte man mit den freigewordenen Ressourcen den Service auf solide Füße stellen.

Die Karawane zieht weiter …

Nun sind mehrere Tage seit dieser „Schicksalswahl“ ins Land gezogen und ich schaue mich um, ob das Abendland denn schon untergegangen ist.
Nein, es steht noch. Noch.
Eigentlich haben mir gewisse Kreise ja schon nach Donald Trumps Wahl zum US Präsidenten den Weltuntergang versprochen, aber der weigert sich hartnäckig. Und nun auch noch die AfD, oh Gott oh Gott. Knapp 13% und bei einigen Volksgenossen setzt die Schnappatmung ein. Als ob Gauland Bundespräsident geworden wäre und Bernd Höcke Kanzler.

Natürlich wussten alle, dass der Osten und genauer die Sachsen Schuld sind. Schon allein wegen Pegida und NSU und … ach überhaupt; weil es Ossis sind. Warum so viele enttäuschte Wähler ihr Häkchen diesmal nicht bei CDU/CSU, SPD und GrünInnen gesetzt haben, hat bisher keiner der Parteistrategen verraten. Vielleicht wollen sie es auch gar nicht wissen, immerhin ist nach der Wahl vor der Wahl. Und jetzt wird es für zwei Fliegenschisse besonders spannend: Mit Grün und Gelb bestimmen zwei Fraktionen die Geschicke dieses Landes mit, denen jeweils nur knapp ein zweistelliger Prozentteil der Wähler sein Vertrauen ausgesprochen hat. Die geprügelten Sozen schmollen in der Opposition (wobei ihnen einer ihrer Vordenker mal ins Stammbuch geschrieben hat: Opposition wäre Mist) oder warten, bis das Schwarz-Grün-Gelbe Gedöns wackelt und auseinanderbricht und man wieder nach ihnen ruft. Kann natürlich auch sein – dem Martin aus Brüssel (warum, oh warum gab es für den keine andere Anschlußverwendung?) ist dieser Schachzug zuzutrauen. Als über alle Maßen erfolgloser Kanzlerkandidat hat er nach dem vergeigten Sturm auf die Waschtrommel selbstverständlich die richtigen Konsequenzen gezogen und ist …. nicht zurückgetreten. Da würde er ja jetzt genauso unbedeutend werden wie der noch amtierende Außenminister und Vizekanzler Gabriel. Obwohl, als Außenminister war er wohl besser als erwartet, aber nicht wenige seiner Genossen kreiden ihm diesen Wahlausgang an. Der Wurschtelkurs als Parteivorsitzender und diese hopplahopp Kandidatenkür waren aber wirklich nicht der große Hebel, liebe Genossen. Euren mutlosen und offensichtlich heuchlerischen Anti-Mutti-Kurs hat euch das geneigte Stimmvieh nicht mehr abgenommen. So einfach kann das manchmal sein. Ihr habt euch das in der GroKo kuschelig eingerichtet und dann plötzlich den großen Schrecken bekommen, als man euch in die Mithaftung bei Muttis Flüchtlingskurs nahm.
Ach ja, die Mutti („Sie kennen mich …“), die hat nun 4 Jahre damit zu tun, den Laden zusammenzuhalten und in Ruhe einen Nachfolger/eine Nachfolgerin aufzubauen. Da bleibt fürs Regieren wenig Zeit. Schäuble, der Garant des soliden Haushalts und Bollwerk gegen die Traumtänzereien der anderen Ministerien, ist weg und dem Onkel Horst steigen sie in Bayern aufs Dach, wenn er in Berlin nichts reißt. Es werden also nur noch Nachfolgekämpfe und Rangkämpfe der kleinen Koalitionspartner ausgetragen. Von ehrlichen und echten politischen Debatten, den Fragen wie wir eigentlich im 21. Jahrhundert leben wollen, habe ich mich schon lange vor dieser Wahl verabschiedet. Frau Merkel sieht das übrigens ähnlich: „Ich kann nicht erkennen, was wir jetzt anders machen müssen“. Sehe ich auch so, es hat ja aus Ermangelung von Gegnern wieder mal für die Kanzlerschaft (sehr wahrscheinlich die letzte) gereicht. Mehr ist nicht wichtig. Die drängenden Fragen zu beantworten oder auch nur zu diskutieren war ja in den 12 Jahren davor auch schon nicht wichtig. Schade, dass sich diese Frau so wenig bis gar nicht für Politik oder auch nur irgendwas außerhalb des CDU Präsidiums interessiert.
Glaubt doch nicht, dass auch nur irgendein Problemchen in diesem Land gelöst wird, weil jetzt der edle Retter aller Ärzte und Rechtsanwälte, Herr Lindner und die Bevormunder Göring-Eckardt/Özdemir auf die Regierungsbank zurückkehren werden.
Wird es halt in 4 Jahren für die AfD für 20 plus x Prozent reichen. Sachsen sollte dann schon mal die Möglichkeiten eines Saxit eruieren. Bei Katalonien kann man schon mal sehen, wie es nicht geht. Es werden dann alles wieder tumbe 25% Nazis sein (dann gehen uns aber so langsam die abgelegenen Dörfer aus, wo die blaue Pest angeblich gewählt wird), die nicht einsehen wollen, dass diese Multikulti-Schlafwagen-gute-und-gerne-Lila-Laune-Wischi-Waschi-Politik alternativlos ist.

In diesem Sinne.

Apfelbaum vs Dembele vs Mayweather/McGregor

Borussia Dortmund hat die Katze aus dem Sack gelassen: Für den Arschfick durch Transfer von Dembele zum FC Barcelona überweisen ihnen die Katalanen ca. 147 Millionen Euro auf das Girokonto.

Der diese Nacht stattfindende „Kampf des Jahrhunderts“ zwischen Floyd Mayweather und Conor McGregor macht beide Kontrahenten ebenso reich. Der Eine erhält eine Aufwandsentschädigung von ca. 100 Millionen US Dollar (in der Größenklasse wollen wir bei den Einserstellen mal nicht so genau sein), der Andere wohl doppelt so viel. Sagt man so. Denn über Geld spricht man nicht. Das streicht man ein.

In meinem Gartenverein erntet ein ganz bestimmter Gartenfreund seinen schönen Apfelbaum wieder nicht ab. Alles wird auf den Boden fallen und dort mir nichts dir nichts vergammeln.
Ich könnte wetten, der besagte Pächter spielt herausragend gut Fußball oder boxt auf Weltniveau.